Akademie

für unternehmerische Zukunftsvorbereitung

und Unternehmensnachfolge







Nachdenkliches für die Woche

Nachdenkliches

Nachdenkliches und Grundsätzliches für das Leben

Stand: 08.04.2022; 09:52 Uhr (Winterzeit)

Seite im Aufbau

 

 


 

 

Zum Ereignis

Ihr habt den Teufel zum Vater, und was euer Vater begehrt,
wollt ihr tun.
Der war ein Menschenmörder von Anfang an und
steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm.
Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem eigenen,
denn er ist ein Lügner und Vater derselben.

(Neues Testament, Joh. 8,44)


Gedanke zum Ereignis

Was hülfe es dem Menschen,
wenn er die ganze Welt gewönne,
doch Schaden nähme an seiner Seele. (Math. 16,26)

Du sollst nicht töten (2. Mose 20, 13)

 

Wochenvers

Was dünkt euch? Wenn ein Mensch hundert Schafe hat, und es verirrt sich eines von ihnen, läßt er nicht die neunundneunzig auf den Bergen, geht hin und sucht das Verirrte? 13 Und wenn es sich begibt, daß er es findet, wahrlich, ich sage euch, er freut sich über dasselbe mehr als über die neunundneunzig, die nicht verirrt waren. 14 Also ist es auch nicht der Wille eures Vaters im Himmel, daß eines dieser Kleinen verloren gehe.

Matthäus 18,12

 

Auslegung

Alle Religionsstifter von Zaratusthra, Buddha, Mohammed und weitere, waren mit sich selbst und in ihrem Nachdenken beschäftigt. Ganz anders Jesus Christus. Er musste nicht nachdenken, eine Philosophie, eine Religion erschaffen. Er hatte das ganze Wissen des Universums als Mensch auf Erden parat. Er half wo Not war. Jesus Christus ist der einzige, der an jedem Individuum interessiert ist - an Ihrem Wohlergehen, vor allem aber am Wohlergehen ihrer Seele. Die Unwahrheit, die Bosheit, die Lüge, die Täuschung und Verblendung müssen im Menschen durch willentliche Umkehr und Buße weichen, damit Neues Leben und die Liebe einziehen kann.


 


Besucherzaehler